Ein 16 Wochen alter Welpe beim Dummy-Training


 

Dummy ist der englische Begriff für eine Attrappe. 

Es bezeichnet das Training von Hunden mittels einer Attrappe, 
für das Apportieren.  Meist bestehen diese „Dummys" aus mit 
Sand gefüllten Säckchen, in unterschiedlicher Größe, aus Segeltuch. Diese Hundesportart, ursprünglich für die Vorbereitung zur Jagd gedacht, hat bereits viele Freunde gefunden. 
Beim Dummytraining wird die Zusammenarbeit zwischen Mensch 
und Hund sehr intensiv gefördert und Hunde auf anspruchsvolle 
Weise körperlich, wie geistig gefordert.

 


Das Dummytraining ist eine gute Beschäftigungsmöglichkeit,
um den Hund geistig und körperlich auszulasten, seine Intelligenz
zu fordern und zu fördern. 
Vielen Hunden reicht es nicht, nur spazieren zu gehen, oder am Fahrrad mit zu laufen. Sie sind
dann war körperlich erschöpft 
aber geistig nur wenig gefordert und insgesamt unausgeglichen.



Der Aufwand beim Dummytraining ist dabei kleiner, als bei
vielen anderen Sparten des Hundesports und das Training
kann in jeder Geländeart auch im privaten Rahmen z.B. auf Spaziergängen stattfinden. 

    

Auch kleine Hunde lieben Dummy. Hier ein Yorkshire beim Wasserdummy


Nebst den täglichen Spaziergängen, sollte Ihr Hund eine sinnvolle Beschäftigung erhalten. Es ist sehr wichtig, dass der Hund nicht nur körperlich sondern auch geistig gefördert wird. Durch das gemeinsame Arbeiten entsteht eine engere Bindung. Ihr Hund sucht sich seine Beschäftigung nicht selber (zB. Jagen) sondern weiß, dass er mit Ihnen Action erhält. Hunde brauchen Beschäftigung. 



Ein gut auf­gebautes Dummy-Training macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Konzentration und Geschicklichkeit.
Natürliche Verhaltensweisen werden in gewünschte Bahnen gelenkt. 
Der Hund darf jagen und Beute machen – mit dem Dummy. Hierbei setzt er seine Nase ein, kann seinem Bewegungsdrang nachkommen und ist trotzdem unter Signalkontrolle sicher geführt. 

 

   

Während des Trainings wird der Grundgehorsam verfeinert

Es sollte also ein Mindestmaß an Gehorsam vorhanden sein,
damit ein schönes Freizeitvergnügen gelingt. Mit dieser Arbeit wird übrigens das Jagdverhalten nicht verstärkt. 
Hund und Hundeführer werden bei Sonne, Regen, Schnee und Wind gefordert. Einen Hund bei seiner Dummy-Arbeit zu sehen 

ist eine Augenweide. Diese Freude und Ausgelassenheit bei gleichzeitigem "Auslaufen" des Hundes zu sehen, ist überwältigend. Die Nasenarbeit wie auch das "dirigieren/schicken" aus größerer Entfernung wird erlernt.

   


Das Dummytraining besteht aus mehreren Bereichen, die
zu anspruchsvollen Aufgaben zusammengesetzt werden.

Die Aufgabenbereiche sind z.B. Apportieren - Bringen
des Dummys Markieren - Merken der Fallstelle des Dummys
auch in schwierigem Gelände Einweisen - Der Mensch weist seinen Hund in ein bestimmtes Gelände durch Ansagen von
links / rechts / voraus ein und der Hund soll das Dummy finden. Verlorensuche - Der Hund soll in einem vom Menschen vorgegebenen Gebiet das Dummy finden evtl. auch mit Naseneinsatz.

Wir arbeiten mit sogenannten  Futter- Dummys , welche  beliebig
befüllt werden.

     

  

Kann über Karte abgerechnet werden

   

Anmeldung unter 0171 5038151 oder

Email: Hundeschule-in-Pyrbaum@t-online.de

oder über das Kontaktformular